Dr Mahesh Sharma

Minister für Tourismus und Kultur, Indien

Interview

October 30, 2015

/ By

Indien fur sie

Marz-April 2015



Rate this post
Dr Mahesh Sharma, Minister für Tourismus und Kultur, Indien

Dr Mahesh Sharma, Minister für Tourismus und Kultur, Indien

Mit dem Inkrafttreten der neuen Regierung und Strategien wird die Tourismusindustrie Machtzentrum des Kulturerbes, das Indien seinen Touristen zu bieten hat, anzapfen, sagt Sharma.

Minister, gleich vorweg, Indien lockt nur sieben Millionen Touristen an, sogar ein so kleines Land wie Singapur, kommt auf mehr als 20 Millionen. Bei dem Rekord an unerreichten Zielen in der Vergangenheit, was glauben Sie, muss getan werden?

Indien ist reich an Kulturerbe, doch ich habe das Gefühl, dass Indiens Potential als Teil der Tourismusindustrie noch nicht vollständig ausgeschöpft ist. Es muss angezapft werden und es ist die richtige Zeit, um für unsere kulturellen Stärken zu werben und sie bis in die letzten Ecken der Welt zu verbreiten, da die Weltansicht von Indien und die Wahrnehmung der Welt bezüglich Indiens und der Inder sich geändert haben. Das Ministerium für Tourismus hat Initiativen in dieser Hinsicht ergriffen, die die Industrie weit voran bringen werden.

Wollen Sie die Initiativen des Ministeriums für Tourismus nennen?

Die Stärken der Tourismusindustrie liegen hauptsächlich auf Sauberkeit, Sicherheit, Anschlussmöglichkeiten und Gastfreundschaft. Indien ist bekannt für seine Gastfreundschaft und wir glauben an atithi devo bhava (Gast ist gleich Gott). Dennoch hinken wir in Sauberkeit, Sicherheit und Anschlussmöglichkeiten hinterher. Diese drei Probleme müssen behoben werden. Mit der swachha Bharat abhiyan (Clean India- Kampagne) des Ministerpräsidenten treiben wir außerdem den Drang zur Sauberkeit an, insbesondere an touristischen Orten und Denkmälern.

Wir bemühen uns das Thema Sicherheit, welches primär eine Staatsangelegenheit bleibt, anzugehen, indem wir durchgängigen Mit dem Inkrafttreten der neuen Regierung und Strategien wird die Tourismusindustrie Machtzentrum des Kulturerbes, das Indien seinen Touristen zu bieten hat, anzapfen, sagt Sharma. Fokus auf Kulturerbe und spirituellen Tourismus Tourismus vorschlagen und koordinieren, insbesondere für Touristen aus Übersee. Die auswärtigen Touristen, die an einem indischen Einwanderungsschalter stehen, begrüßen wir mit dem Angebot eines Kofferwagens, 24/7 Informationsdienst, eine Auflistung der do’s and dont’s in Indien und der Bereitstellung von Anschlussmöglichkeiten durch GPS betriebene Taxen oder andere sichere Transportmittel. Wir schlagen außerdem vor, die Vorsichtsmaßnahmen, die weibliche Touristen treffen sollten, anzusprechen. In Bezug auf die Anschlussmöglichkeiten arbeiten meine Ministerien für Kultur, Tourismus und zivile Luftfahrt zusammen, um Synergien zu bilden, die den Tourismus auf eine neue Ebene bringen werden.

Während der letzten zwei Jahre sind die Touristenzahlen, insbesondere vom europäischen Markt, wegen der Sicherheitsprobleme gesunken. Welche Botschaft senden Sie ihnen mit Inkrafttreten der neuen Regierung und wie versuchen Sie ihr Vertrauen zurückzugewinnen?

Ich verstehe, dass die Sicherheit das größte Problem ist und wir versuchen es zu beheben. Die Vorkommnisse in den letzten Jahren haben uns zurückgeworfen. Aus diesem Grund ist es für uns unabdinglich, dass wir uns effektiv mit dem Problem auseinandersetzen und mit kontinuierlicher Arbeit sieht es machbar aus, insbesondere für die auswärtigen Touristen in Bezug auf eine sichere Umgebung und sichere Verkehrsmittel. Wir sprechen all diese Probleme in inter-ministeriellen Gruppenbesprechungen an. Dank effektiver Maßnahmen und der Glaubwürdigkeit des neuen Ministerpräsidenten, Narendra Modi, ist das Vertrauen der Menschen in Indien und in die Inder in vielerlei Hinsicht gestärkt worden. Ich denke, dass wir auf die Art und Weise, wie unsere Regierung funktionieren will, schon bald die Ergebnisse unserer Bemühungen sehen können.

Setzen Sie Ziele für sich selbst für Ihre fünf-jährige Amtszeit in Bezug auf den Tourismus, den Sie sehen wollen?

Wir haben jetzt sieben Millionen Touristen und wir haben uns vorgenommen, es auf 14 Millionen zu bringen, also die doppelte Anzahl in einem Zeitraum von zwei Jahren.

 

Historische Städte wie Badami sind für die Entwicklung mit dem HRIDAY-Schema vorgesehen

Historische Städte wie Badami sind für die Entwicklung mit dem HRIDAY-Schema vorgesehen

Denken Sie nicht, dass ein Zeitraum von zwei Jahren ein wenig gewagt ist?

Es ist gewagt, doch ich denke, dass das Potential noch nicht ausgeschöpft ist. Zum Beispiel konnten wir dank unseres Visaon- Arrival, ETA, einen Wachstumsanstieg von 400 Prozent feststellen. Obwohl die Basis sehr niedrig war, haben wir 42.000 Visumsanträge in nur einem Monat gezählt, von denen 9.000 aus den USA kamen und 5.000 aus Australien. Wir haben uns außerdem vorgenommen, das Visa-on-Arrival für weitere Länder, wie Spanien, Italien, Frankreich und China anzubieten. Ich denke, dass mit diesen Maßnahmen der Tourismus wachsen wird. Damit werden wir beinahe 62 Prozent des Tourismusmarktes des Landes abdecken.

Frankreich hat jährlich fast 80 Millionen Touristen. Was denken Sie, ist eine gute Anzahl an Touristen, die Indien in einem realistischen Zeitrahmen erreichen kann?

Unser Ziel ist, Bereiche anzukratzen, die wie das Visa-on-Arrival, mehr Potential haben. Wir arbeiten auch daran, den Binnentourismus zu fördern. Die zwei Schemata namens HRIDAY (Heritage Development and Augmentation Yojana) und PRASAD (Pilgrimage Rejuvenation and Spiritual Augmentation Drive) wurden nicht nur vorgeschlagen, um die einheimischen Touristen anzulocken, sondern auch die internationalen Touristen. Wir hoffen darauf, Nicht-Inder und Inder zu erreichen, die an Spiritualismus und religiösem Pilgertourismus interessiert wären.

Wie wichtig ist der europäische Markt für Indien, insbesondere Länder wie Deutschland und Frankreich?Welche verkaufsfördernden Maßnahmen werden Sie treffen, um die Aufmerksamkeit der Touristen und der Veranstalter zu sichern?

Um Indiens Eindruck bei den Europäern zu verändern, müssen wir Indiens Attraktivität unter anderem mithilfe von sozialen Medien verbreiten. Aggressives Marketing ist notwendig, um sie darauf aufmerksam zu machen, dass Indien nicht mehr das ist, was es mal war. Das zukünftige Indien wird sicherer, sauberer, gastfreundlicher und besser angebunden sein, als zuvor. Mit beinahe 73 Prozent des Himalayas, Flüssen wie dem Ganges, vier wunderschönen Witterungen, Spiritualität, Geschichte, Kultur und Denkmälern, bietet Indien dem europäischen Markt viel zu erkunden.

Wenden wir uns nun dem medizinischen Tourismus zu. Bisher war es Indien möglich, Entwicklungsländer aus Afrika oder dem mittleren Osten anzusprechen. Planen Sie, das Ganze auch auf globaler Ebene auszuweiten und Touristen aus vielzahlenden Ländern wie Deutschland, Frankreich und USA anzulocken? Falls ja, welche Pläne haben Sie dafür?

Da ich selbst Arzt bin, kenne ich die Besonderheiten des Berufs und da es ein Thema ist, welches mich interessiert, beabsichtige ich, auf diesen Bereich des Tourismus‘ hin zu arbeiten. Ich denke, ich werde der Sache gerecht werden, besonders wenn wir die besten Fachärzte, hochwertige Krankenhäuser, medizinische Ausrüstung und ein qualitatives Gesundheitswesen verfügbar haben, die auch international anerkannt sind. Mit einer effektiven Verbindung zum Tourismus können die Potentiale ausgeschöpft werden. Die zweite Sache ist die Wirtschaft, die Weltwirtschaft zerbricht, und Geld ist von großer Bedeutung. Wir führen die gleiche Bypass-Operation, zu nur einem Zehntel oder einem Achtel der Kosten auf dem internationalen Markt, durch. Aus diesem Grund liegt es in unserem Interesse, das Potenzial des medizinischen Tourismus‘ auszuschöpfen, wenn wir die angemessen Mittel zur Verfügung haben.

Streben Sie nach einer koordinierten Herangehensweise, nachdem der Tourismus in Indien in der Vergangenheit unter zusammenhangslosen Bemühungen gelitten hat?

Wir, das Ministerium, werden hauptsächlich zusammenhaltend arbeiten, um die Herausforderungen der Touristenverbände, wie Ökologie, Abenteuer, Golf, Medizin, Land und Spiritualität, bewältigen zu können. Wir werden alle Tourismusflüsse in einer zusammenhängenden Weise, unter den Blicken des Ministeriums für Tourismus und Kultur, aufzeichnen.

Im Vergleich mit seinen Nachbarn, wie Sri Lanka und Thailand, wird Indien als ein um fast 40-50 und 60-70 Prozent teureres Reiseziel betrachtet. Kann die Regierung Einfluss nehmen und den exklusiveren Markt anstoßen, um wettbewerbsfähiger zu sein und mehr Touristen anzuziehen?

Wir haben angefangen, mit den Interessengruppen zu sprechen, da es der Regierung allein nicht möglich ist, den Tourismus anzukurbeln, es sei denn, die Interessengruppen haben gute Beziehungen und Nachrichtenaustausch mit uns. Wir befassen uns mit ihren Problemen die Tourismuskosten durch Subventionen, Steuererlasse, FDI Berechtigungen wirtschaftlicher zu gestalten; daher denke ich, dass die Ergebnisse in naher Zukunft erwartet werden können. Zusätzlich ist es notwendig, die Tourismusindustrie durch Strategien wirtschaftlicher zu machen, wie zum Beispiel größere Anzahlen an Hotelzimmern. Ich denke also, dass sie kooperieren möchten, da es im größeren und gemeinsamen Interesse der Beteiligten liegt.

YOU MAY ALSO LIKE

0 COMMENTS

    Leave a Reply

    Your email address will not be published.