Kumbh Mela

Die 150 Millionen Gesichter des Glaubens

Photo Feature

March 5, 2019

/ By

Indien fur sie

März-April 2019

mig_kumbh

Von den verschiedenen Pilgerfahrten der Hindus ist der Kumbh Mela in Allahabad, heute Prayagraj, eines der wichtigsten Feste des heiligen Kalenders. An den Ufern des Ganges, am Zusammenfluss von Yamuna und Saraswati, zieht es immer mehr Anhänger an.

Es ist die größte Versammlung der Menschheit, die mehr als 150 Millionen Menschen aus ganz Indien und zunehmend aus Übersee sammelt, um zu beten und in den Gewässern des Ganges zu schwimmen, dem heiligsten Fluss der Hindus.

Sadhus aus verschiedenen Akhadas nehmen ein heiliges Bad im Kumbh Mela in Prayagraj. In Kumbh Mela kann man Sadhus (Heilige) oft in Asche gehüllt sehen. Die Asche schließt die Poren ihres Körpers und hilft ihnen, das kühle Wetter zu bekämpfen

Sadhus aus verschiedenen Akhadas nehmen ein heiliges Bad im Kumbh Mela in Prayagraj. In Kumbh Mela kann man Sadhus (Heilige) oft in Asche gehüllt sehen. Die Asche schließt die Poren ihres Körpers und hilft ihnen, das kühle Wetter zu bekämpfen

Die Kumbha Mela findet alle 12 Jahre im sechsten Jahr organisierten Ardh (Half) Kumbha statt. Der Kumbh beginnt am verheißungsvollen Tag von Makar Sankranti, dem Tag, an dem die Sonne ihre südliche Reise beginnt. Die Kumbha beginnt mit einem Ritualbad namens Shahi Snan (königliches Bad), indem eine ausgewählte Gruppe von Heiligen und Mönchen im Fluss baden und die Eröffnung des Ereignisses signalisiert, das drei Monate andauert.

Mönche aus verschiedenen Tempeln, Ashrams und Akharas (Arenen) in ganz Indien und in der ganzen Welt versammeln sich im Kumbha. Jede dieser Ashrams und Gruppen hat einen eigenen Oberpriester oder eine Oberpriesterin, die ihren Anhängern predigen und die Rituale für die Versammlung leiten. Eines der bekanntesten sind die Naga-Sadhus, die sich nicht anziehen und einfach Asche auf ihren Körper schmieren. Die meisten der heiligen Männer bleiben zusammen am Ufer des Flusses und verbringen ihre Tage damit, zu beten, über Spiritualität zu diskutieren und die verschiedenen Rituale zu beobachten, die mit der Kumbha Mela einhergehen. Viele der Devotees wohnen in Zelten, die die Flüsse säumen, während andere sich entscheiden, in den Hotels zu bleiben, und andere machen die Reise nur für den Tag, um im heiligen Fluss zu baden, vorzugsweise im Morgengrauen.

 

Naga Sadhus während des Sahi Snan (Königliches Bad) in Sangam, dem Zusammenfluss von Ganga, Yamuna und Saraswati

Naga Sadhus während des Sahi Snan (Königliches Bad) in Sangam, dem Zusammenfluss von Ganga, Yamuna und Saraswati

Während traditionell nur indische Gläubige in der Kumbha versammelt waren, hat die Mela in letzter Zeit immer mehr Anhänger aus dem Ausland gesehen, die hauptsächlich der indischen Diaspora angehören, aber auch viele andere ziehen den Hinduismus und seine mystischen Manieren an.

kumbh_mela

Während der drei Monate der Kumbha ähneln die Ufer der Flüsse einer chaotischen und überbevölkerten Stadt, mit Gruppen von Menschen, die sich zu allen Themen unter der Sonne unterhalten und Diskussionen abhalten. Dabei bieten sie vielfältige Aktivitäten und Erlebnisse für die Devotees.

Ein Chilam rauchender Sadhu ist ein allgemeiner Anblick in Kumbh, der im Einklang mit ihrer Verehrung von Lord Shiva erfolgt

Ein Chilam rauchender Sadhu ist ein allgemeiner Anblick in Kumbh, der im Einklang mit ihrer Verehrung von Lord Shiva erfolgt

Ein Gang in der Ganga zu jeder Zeit und an jedem Ort auf ihrer 2500 km langen Strecke vom Himalaya bis zur Bucht von Bengalen soll Körper und Seele reinigen, aber ein Sprung in Allahabad (vor kurzem umbenanntes Prayagraj) während des Kumbha ist etwas, das das nur der Seligste der Seelen hoffen kann.

YOU MAY ALSO LIKE

0 COMMENTS

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *