Vinod Zutshi – Staatssekretär im Tourismus ministerium der indischen Regierung

Die ITB 2017 in Berlin ist eine wichtige Plattform für Indien

Interview

March 4, 2017

/ By

Indien fur sie

März-April 2017



Rate this post
Vinod Zutshi - Staatssekretär im Tourismus ministerium der indischen Regierung

Vinod Zutshi – Staatssekretär im Tourismus ministerium der indischen Regierung

Das Ziel ist die Verbreitung der unendlichen Schätze Indiens in aller Welt. Unter diesem Motto plant das Tourismusministerium der indischen Regierung, die Plattform der ITB 2017 in Berlin zu nutzen, um das vielfältige Angebot für Touristen aus der ganzen Welt zu präsentieren.

Welches sind die neuesten Trends im Hinblick auf Besucherzahlen in Indien und wo sehen Sie die Ziele?

Die Besucherzahlen von Gästen aus dem Ausland setzen ihren Aufwärtstrend fort. 8,89 Millionen Besucher im Jahr 2016 bedeuten einen Zuwachs von 10,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (8,03 Millionen). Die Einkünfte aus dem Devisenmarkt, die durch den Tourismus erzielt wurden, sind im letzten Jahr ebenfalls um 15 Prozent gestiegen. Deutschland stellt weiterhin eines der zehn wichtigsten Länder dar, aus denen Touristen nach Indien kommen.

Welche Initiativen hat das Tourismusministerium bisher ergriffen und welche Sektoren sind davon betroffen?

Indien hat 2014 das Visasystem e-Tourist mit einigen Ländern auf den Weg gebracht – heute profitieren Bürger in 161 Ländern davon. Das proaktive Engagement der Regierung im Hinblick auf die Sicherheit der Reisenden spiegelt sich in der mehrsprachigen Infohotline wider, die im Februar 2016 ins Leben gerufen wurde. Die kostenfreie Hotline (für Anrufe aus Indien) 1800-11-1363 mit der Kurzwahl 1363 hilft Touristen rund um die Uhr und beantwortet all ihre Fragen in zwölf Sprachen, darunter Deutsch. In Notfällen kann die Infohotline dazu beitragen, die zuständigen Behörden zu informieren, und trägt somit zu höheren Sicherheitsstandards bei.

Das Tourismusministerium legt viel Wert auf sicheres Reisen und hat daher die Bereitstellung bereits aufgeladener SIM-Karten für ausländische Touristen, die mit dem e-Visa einreisen, veranlasst. Diese beispiellose Initiative wird ausländischen Touristen die Kommunikation mit neuen Bekanntschaften direkt nach ihrer Einreise erleichtern. Darüber hinaus läuft gerade ein Projekt, dass kostenloses WLAN an 100 wichtigen Sehenswürdigkeiten und wichtigen Orten touristischer Infrastruktur in ganz Indien vorsieht.

Was sind die jüngsten Entwicklungen bei den e-Visa?

Der Zugang zu e-Visa ist mittlerweile für Bürger aus 161 Staaten möglich. Darüber hinaus kann man e-Visa jetzt auch für Geschäftsreisen, medizinische Aufenthalte und Kreuzfahrten beantragen. Die Gültigkeit der e-Visa wurde auf 60 Tage und zwei Einreisen ausgedehnt.

capture

Worauf liegt der Fokus der ITB 2017 in Berlin?

Indien ist das Land der Kultur, Traditionen und Rituale. Auf der ITB 2017 setzen wir darauf, Indien als ‚Land des ewigen Vermächtnisses’ zu präsentieren.

Die Festivals, die wir am ‚Incredible India’ Stand zeigen, sind eine Hauptattraktion der ITB 2017. Der indische Pavillon und seine 50 Mitaussteller sind in Halle 5.2b, Stand 205-205A zu finden. Eine Delegation des indischen Tourismusministeriums, der Regierung, der Bundesstaatsregierungen und Regionen sowie Industriepartner stehen den Besuchern während der Messe als Gesprächspartner zur Verfügung. Neben dem ‚Incredible India’ Pavillon gibt es eine Ausstellung vieler Bundesstaaten und privatwirtschaftlicher Organisationen der Reisebranche in Halle 5.2b. Diese starke Präsenz Indiens ist ein Beweis für die Bedeutung des deutschen Marktes.

Tourismus und kulturelles Erbe sind das Motto der ITB 2017 – was ist Ihre Strategie für die Entwicklung dieses Tourismussegments?

Mit allem, was Indien in den Bereichen Kultur, Abenteuer, Natur und Gesundheit zu bieten hat, ist es ein Top-Ziel für europäische Urlauber. Eindrucksvolle Landschaften laden ein zum Wandern oder zu Abenteuersportarten, wie Rafting in den Flüssen des Himalaya oder Surfen an einem der vielen Strände an indischen Küsten und Koralleninseln. Die zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten Indiens sind noch immer der Grund für den Besuch der meisten Touristen, die nach Indien kommen. Die 35 Stätten des UNESCOWeltkulturerbes und viele weitere Monumente und Naturwunder machen Indien zu einem beispiellosen kulturellen Erlebnis.

Welche Neuigkeiten gibt es bei der ITB 2017?

Am großzügigen ‚Incredible India’ Stand wird eine Vielfalt von Produkten angeboten. Ein einzigartiges Kulturprogramm ist ebenso geplant wie die beliebten Navratri und Holi Festivals, die an diesem Pavillon stattfinden werden. Den Höhepunkt des Programms markiert der Auftritt der indischen Stars Lovely and Monty, die ihren Song „Wenn du“ zum ersten Mal in einer neuen ‚Incredible India’ Version singen werden. Die Show, die auch Bollywood Tanz beinhaltet, findet am Samstag um 14:00 Uhr statt.

Wie planen Sie, den weniger bekannten aber kulturell interessanten Städten mehr Sichtbarkeit zu verleihen?

Wir konzentrieren uns im Rahmen des ‚Swadesh Darshan’ gezielt auf den Aufbau der Tourismusinfrastruktur. Dabei handelt es sich um die integrierte Entwicklung themenbasierter Rundreise-Strukturen, die 2014/2015 ins Leben gerufen wurde. 13 thematische Rundreisen sollen mit diesem Programm gefördert werden. Dabei beziehen wir auch die Erkenntnis mit ein, dass Pilgerfahrten einen wichtigen Motor des Binnentourismus darstellen. Die ‚Nationale Mission zur Verjüngung des Pilgerwesens und zur Steigerung spiritueller Kapazität’ wurde vom Tourismusministerium im Januar 2015 zur integrierten Entwicklung von Pilgerstätten zu Reisezielen ins Leben gerufen.

Gibt es Pläne, das vielfältige immaterielle Erbe Indiens, abgesehen von Yoga, zu fördern?

Neben Yoga ist auch die indische Küche beliebt. Bei der ITB 2017 wird es eine live Koch-Show eines indischen Küchenchefs geben, der Gästen die wundervolle Zubereitung von Gerichten mit erlesenen Gewürzen zeigt.

Ihre Amtszeit neigt sich dem Ende zu – können Sie etwas über die Errungenschaften und Probleme während Ihrer Amtszeit erzählen?

In den letzten beiden Jahren hat das Ministerium einige Mega-Events organisiert, wobei der Fokus auf dem Ausbau der Infrastruktur, Investitionen in den Tourismus und der Vermarktung weniger bekannter Orte lag. Dazu gehören der India Tourism Investment Summit im letzten Jahr, Bharat Parv Events in Red Fort und India Gate, ITM in Gangtok und Imphal, das Treffen der Minister- und Staatssekretäre der Ressorts Tourismus, Kultur, Jugend und Sport in Rann (Kutch) sowie der PATA Reisemarkt in Bengaluru , um nur ein paar zu nennen.

 

YOU MAY ALSO LIKE

1 COMMENTS

    Leave a Reply

    Your email address will not be published.